• Witbank Region 2012
Foto: (c) Dieter Simon (KOSA)

    Mit Kohle in die Zukunft?

  • Schulpartnerschaften

  • Entschuldung und Entschädigung im Südlichen Afrika

  • Kampagne "Kick für one world"

Südafrika, der Klimawandel und die Rolle Deutschlands

Südafrika verfügt über riesige Steinkohlevorkommen, die oberirdisch anstehen und damit leicht und billig für die Energieerzeugung im Land sowie für den Export z.B. nach Deutschland abgebaut werden können. Reich an Kohle zu sein, ist jedoch nicht nur ein Segen. Die Kohleverbrennung verursacht immense Klimaschäden und Atemwegserkrankungen nicht nur in den umliegenden armen Gemeinden. Grund- und Oberflächenwasser sind vergiftet, Schwelbrände verpesten die Luft. Landwirtschaftliche Nutzflächen werden auf Dauer unbrauchbar.

mehr Hintergrund


Aktuelles

Speakers Tour

Wir waren lange unterwegs und es war en erfol...

Raus aus der Kohle in...

Gespräch mit Dr. Julia Verlinden, MdB Bündnis...

Menschenrechtsverletzungen und...

Vortrag und Diskussion mit südafrikanischen A...

Menschenrechtsverletzungen und...

Freitag, 30.09.2016, 20.00 Uhr

Welthaus Bie...

Kohle-Schäden in Südafrika und...

KOSA Speakers-Tour

Freitag, 30. September 20...

Wenn nur die Kohle zählt –...

KOSA Speakers-Tour

Donnerstag, 29. September...

KOSA

Die Koordination Südliches Afrika (KOSA) e.V. ist ein bundesweit tätiges Netzwerk, das thematisch hauptsächlich zu Südafrika arbeitet. Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist die Initiierung und Unterstützung von Schulpartnerschaften zwischen Deutschland und dem südlichen Afrika sowie die entwicklungs-politische Bildungsarbeit mit jungen Menschen.

Förderer

KOSA e.V. wird gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst