• Witbank Region 2012
Foto: (c) Dieter Simon (KOSA)

    Mit Kohle in die Zukunft?

  • Schulpartnerschaften

  • Entschuldung und Entschädigung im Südlichen Afrika

  • Kampagne "Kick für one world"

Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen Deutschland, der Europäischen Union und dem Südlichen Afrika

„Wir schaffen das.“ Das inzwischen geflügelte Wort unserer Kanzlerin prägt seit Sommer 2015 die Diskussion um Flüchtlinge. Und die Kanzlerin ergänzt: „Fluchtursachen bekämpfen.“

Wenn auch aus unterschiedlichen Motiven heraus stimmen wir der Kanzlerin hier voll zu. Deutschland und Europa müssen alles tun, damit Menschen in den Ländern des Südens ein menschenwürdiges Auskommen haben und kein Anlass besteht, die Heimat aufgrund der wirtschaftlichen Situation unfreiwillig verlassen zu müssen. Die Realität bundesdeutscher und europäischer Handelspolitik steht dazu jedoch im krassen Widerspruch.

mehr...

Aktuelles

KOSA Information 58/59 nun...

Die Dopplenummer zum Download

BASF und das Massaker von...

Wie weit reicht die Lieferkettenverantwortung...

EPAs - Freihandelsabkommen...

Welche Folgen hat der globale Handel? Für ein...

Fluchtursache Handelsabkommen

Wie die EU die wirtschaftliche Entwicklung Os...

KOSA Information 55 nun auch...

TTIP und Südafrika // Wirtschaftskrise in Süd...

Umstrittenes...

Erpressung durch die EU?

 

Das Ende einer Ära

Die EU verabschiedet sich vom postkolonialen ...

KOSA

Die Koordination Südliches Afrika (KOSA) e.V. ist ein bundesweit tätiges Netzwerk, das thematisch hauptsächlich zu Südafrika arbeitet. Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist das Thema Klimawandel mit Fokus auf den Bereich Kohleförderung und -verfeuerung in Südafrika sowie Kohleimporte aus Südafrika nach Deutschland / NRW.

Publikationen

Unsere Publikationen befinden sich zur Zeit noch im alten Web.

Förderer

KOSA e.V. wird gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst