Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browser-Einstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

  • Witbank Region 2012
Foto: (c) Dieter Simon (KOSA)

    Mit Kohle in die Zukunft?

  • Schulpartnerschaften

  • Entschuldung und Entschädigung im Südlichen Afrika

  • Kampagne "Kick für one world"

19.09.2018

Schulpartnerschaftsseminar 2018 - Anmeldung und Programm

"Importkohle aus Südafrika?! – Wasserproblem für die Ewigkeit"

von Montag, 26.11. bis Mittwoch, 28.11.2018

+++Jetzt anmelden+++

Liebe Schülerinnen und Schüler,
Lehrerinnen und Lehrer

mit eurer Partnerschaftsarbeit schafft Ihr Verbindungen
zwischen Deutschland und Südafrika.
Doch welche Zusammenhänge gibt es überhaupt
zwischen den beiden Ländern?
Schon jetzt bezieht Deutschland beispielsweise
über 70 Prozent seiner Steinkohle aus dem Ausland.
Wenn im Jahr 2018 die Kohlesubventionen
enden und in der Folge die letzten deutschen
Zechen schließen, wird der Importanteil auf 100
Prozent anwachsen. Ein Großteil der südafrikanischen
Kohle kommt dabei aus dem Highveld in
der Provinz Mpumalanga.

Dass die Verbrennung von Kohle dem Klima
schadet, ist bekannt. Doch welche Umweltauswirkungen
vor Ort hat der Kohleabbau auf die Ressource
Wasser?
Vor dem Hintergrund der diesjährigen
Diskussionen über die Wasserproblematik um
Kapstadt (»Day Zero«) werden wir uns auch mit
dem Phänomen »Acid Mine Drainage« beschäftigen.
Wir wollen den Zusammenhängen auf die Spur
gehen, uns auf kreative Weise damit auseinandersetzen
und gemeinsam Ideen entwickeln, wie das
Thema in eure Partnerschafts- und Projektarbeit
eingebunden werden kann.

Anmeldeschluss: 26. Oktober 2018

Wann? Montag, 26.11.2018 bis Mittwoch, den 28.11.2018
Wo? Jugendgästehaus Bielefeld, Hermann-Kleinewächter-Str. 1, 33602  Bielefeld
Wer? Koordination Südliches Afrika (KOSA)

Für Anmerkungen und Rückfragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Hier gehts zum Programm.

KOSA

Die Koordination Südliches Afrika (KOSA) e.V. ist ein bundesweit tätiges Netzwerk, das thematisch hauptsächlich zu Südafrika arbeitet. Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist die Initiierung und Unterstützung von Schulpartnerschaften zwischen Deutschland und dem südlichen Afrika sowie die entwicklungs-politische Bildungsarbeit mit jungen Menschen.

Förderer

KOSA e.V. wird gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst