Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browser-Einstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

  • Witbank Region 2012
Foto: (c) Dieter Simon (KOSA)

    Mit Kohle in die Zukunft?

  • Schulpartnerschaften

  • Entschuldung und Entschädigung im Südlichen Afrika

  • Kampagne "Kick für one world"

13.06.2019

Veranstaltungshinweis: Speakers Tour zur Agenda 2063

München: Donnerstag, 13. Juni 2019, 10.30 bis 18.00 Uhr

Orangerie im Schloss Nymphenburg

„Afrika und Europa im Dialog: Kirche, Politik und Gesellschaft“

 

Vertreter/innen aus Kirche, Wirtschaft und Politik im Gespräch mit

  • Rev. Dr. Fidon Mwombeki (Tansania),
  • Ms. Malaz Yousif (Athiopien),
  • Bishop Dr. Fredrick Shoo (Tansania) und
  • Mr. Paul Muchena (Simbabwe)

Moderation: Prof. Dr. Claudia Jahnel (Evangelische Akademie Tutzing und Mission EineWelt)

Im Jahr 2013 feierte die Afrikanische Union ihr 50jähriges Bestehen als Ruckblick auf das Vermächtnis, das die Gründergeneration ihnen mit ihrem erfolgreichen Kampf gegen Sklaverei, Kolonialismus und Apartheid mitgegeben hat. Gleichzeitig war dieses Jubiläum der Ausgangspunkt für die „Agenda 2063 — Afrika we want“, der Entwicklungsplan der nächsten 50 Jahre für ein vereintes, friedliches und wohlhabendes Afrika. Die Allafrikanische Kirchenkonferenz (AACC) als Partner der Afrikanischen Union hat im November 2014 Politiker*innen und Religionsführer*innen aus ganz Afrika zu einer Konsultation nach Nairobi eingeladen, um die Implementierung der Agenda 2063 in der ersten Zehnjahresphase voranzutreiben. In ihrem Abschluss-Statement bekennen sich die Teilnehmer*innen vorbehaltslos zu der Agenda 2063 und ihre Zielen. Als Vertreter*innen der Zivilgesellschaft verpflichten sie sich, eine aktive Rolle bei der Umsetzung konkreter Vorhaben zu spielen.

KOSA

Die Koordination Südliches Afrika (KOSA) e.V. ist ein bundesweit tätiges Netzwerk, das thematisch hauptsächlich zu Südafrika arbeitet. Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist die Initiierung und Unterstützung von Schulpartnerschaften zwischen Deutschland und dem südlichen Afrika sowie die entwicklungs-politische Bildungsarbeit mit jungen Menschen.

Förderer