Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browser-Einstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

  • Witbank Region 2012
Foto: (c) Dieter Simon (KOSA)

    Mit Kohle in die Zukunft?

  • Schulpartnerschaften

  • Entschuldung und Entschädigung im Südlichen Afrika

  • Kampagne "Kick für one world"

29.06.2011

Entschädigung nur für eine Minderheit?

In der am 11. Mai 2011 vom Ministerium für Justiz und Verfassungsentwicklung veröffentlichten Verordnung sind Auszahlungen nur an die rund 22.000 unter der TRC registrierten Opfer und nur für Bildung und Gesundheit vorgesehen.

Khulumani kämpft seit Jahren einerseits für die Wiederöffnung der Registrierungsmöglichkeit für Opfer, andererseits für eine Berücksichtigung sowohl psychosozialer Folgen von Folter für Einzelpersonen als auch für Entschädigungen für Stadtteile und Gemeinschaften. Beides wurde in der neuen Verordnung nicht berücksichtigt, obwohl diese Forderungen Bestandteil des Abschlussberichts der Wahrheits- und Versöhnungskommission waren und Khulumani darüber im intensiven Dialog mit dem Ministerium stand.

Die Internationale Kampagne für Entschuldung und Entschädigung im Südlichen Afrika solidarisiert sich mit der Partnerorganisation Khulumani Support Group und weist die neuesten Regulierungen bezüglich der Auszahlung an Opfer des Apartheidregimes entschieden zurück.

KOSA

Die Koordination Südliches Afrika (KOSA) e.V. ist ein bundesweit tätiges Netzwerk, das thematisch hauptsächlich zu Südafrika arbeitet. Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist die Initiierung und Unterstützung von Schulpartnerschaften zwischen Deutschland und dem südlichen Afrika sowie die entwicklungs-politische Bildungsarbeit mit jungen Menschen.

Förderer