Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browser-Einstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

  • Witbank Region 2012
Foto: (c) Dieter Simon (KOSA)

    Mit Kohle in die Zukunft?

  • Schulpartnerschaften

  • Entschuldung und Entschädigung im Südlichen Afrika

  • Kampagne "Kick für one world"

01.03.2012

General Motors entschädigt südafrikanischer Apartheidopfer

Deutsche Firmen unter Druck

Bielefeld/Berlin/Heidelberg, 01. März 2012: Südafrikanische Apartheidopfer haben im Kampf um Entschädigung einen Durchbruch erzielt. Der US-amerikanische Konzern General Motors (GM) hat sich bereit erklärt, die südafrikanischen Apartheidopfer zu entschädigen. Ein US-amerikanisches Gericht hat diesen Vergleich am 27.02.2012 bestätigt. Marjorie Jobson, Direktorin von Khulumani, begrüßte die Entscheidung von General Motors: "Wir sind dankbar für dieses Angebot und hoffen, dass auch die übrigen angeklagten Firmen (darunter auch die deutschen Firmen Daimler und Rheinmetall) diesem positiven Beispiel folgen werden".

2002 reichte die Menschenrechtsorganisation Khulumani stellvertretend für südafrikanische Apartheidopfer in den USA eine Entschädigungsklage gegen mehrere international tätige Konzerne ein. Den Firmen wird vorgeworfen, durch ihre Geschäfte während der Apartheidzeit Beihilfe zu schweren Menschenrechtsverletzungen geleistet zu haben.

General Motors bietet Unternehmensanteile im Wert von 1,5 Mio US-Dollar als Entschädigung an. Neben individuellen Kompensationszahlungen sollen über einen Reparations- und Rehabilitationsfond
auch Bildungs- und Sozialprogramme für die Apartheidopfer bezahlt werden.

VertreterInnen des deutschen Bündnisses, das die Bemühungen der Opfer um Entschädigung seit vielen Jahren unterstützt, richten sich mit einem Appell direkt an die ebenfalls angeklagten deutschen Firmen Daimler und Rheinmetall: "Bisher weisen die Firmen jede Form der Anerkennung des von ihnen begangenen Unrechts gegenüber den Menschen in Südafrika zurück. Wir fordern daher die Verantwortlichen bei Daimler und Rheinmetall auf, sich endlich der juristischen Aufarbeitung der Apartheid-Verbrechen zu stellen und die Opfer angemessen zu entschädigen".

KOSA

Die Koordination Südliches Afrika (KOSA) e.V. ist ein bundesweit tätiges Netzwerk, das thematisch hauptsächlich zu Südafrika arbeitet. Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist die Initiierung und Unterstützung von Schulpartnerschaften zwischen Deutschland und dem südlichen Afrika sowie die entwicklungs-politische Bildungsarbeit mit jungen Menschen.

Förderer