Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browser-Einstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

  • Witbank Region 2012
Foto: (c) Dieter Simon (KOSA)

    Mit Kohle in die Zukunft?

  • Schulpartnerschaften

  • Entschuldung und Entschädigung im Südlichen Afrika

  • Kampagne "Kick für one world"

14.04.2010

Star of Apartheid - Der Daimler Konzern und die WM 2010

Der Auftritt der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der WM in Südafrika stand unter keinem guten Stern. Das Problem war nicht das DFB-Team, sondern dessen Hauptsponsor: Mercedes-Benz.

Übergabe der Unterschriften der "Star of Apartheid"-Kampagne an die Daimler AG am 14. Dezember 2010

Bei Südafrikanerinnen und Südafrikanern, die ihr Leben im Kampf gegen das rassistische Apartheidregime riskierten, ruft das Daimler-Logo dunkle Erinnerungen wach. Im April 2009 hat ein US-Bundesbezirksgericht in New York eine Sammelklage wegen Beihilfe zu schweren Menschenrechtsverletzungen während der Apartheid gegen Daimler und vier weitere Konzerne zugelassen. Durch seine Geschäfte mit dem Apartheidregime beteiligte sich Daimler an der Unterdrückung des schwarzen Befreiungskampfes und der Destabilisierung der Region. 1998 wurde die Internationale Kampagne zur Entschädigung der Apartheidopfer gegründet, der auch KOSA angehört. Träger der Aktivitäten in Südafrika und Partner der Kampagne in Deutschland ist die Menschenrechtsorganisation Khulumani Support Group. Sie fordert die Anerkennung des begangenen Unrechts und Entschädigungszahlungen.

Mit der Aktion „Daimler - Star of Apartheid“ in Deutschland unterstützte die Kampagne "Kick for one World" die Apartheidopfer in der Auseinandersetzung mit dem Stuttgarter Konzern. Dabei wurde die zunehmende Aufmerksamkeit durch die WM in Südafrika dazu genutzt, den Druck auf Daimler zu erhöhen. Durch Pressearbeit und Kampagnenaktivitäten soll Daimler zur Öffnung seines Archivs und einer angemessene Entschädigung bewegt werden.

KOSA

Die Koordination Südliches Afrika (KOSA) e.V. ist ein bundesweit tätiges Netzwerk, das thematisch hauptsächlich zu Südafrika arbeitet. Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist die Initiierung und Unterstützung von Schulpartnerschaften zwischen Deutschland und dem südlichen Afrika sowie die entwicklungs-politische Bildungsarbeit mit jungen Menschen.

Förderer