Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browser-Einstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

  • Witbank Region 2012
Foto: (c) Dieter Simon (KOSA)

    Mit Kohle in die Zukunft?

  • Schulpartnerschaften

  • Entschuldung und Entschädigung im Südlichen Afrika

  • Kampagne "Kick für one world"

Versöhnung | Entschädigung

Seit 1998 beteiligte sich KOSA aktiv an der "Internationalen Kampagne für Entschuldung und Entschädigung". Gemeinsam mit der südafrikanischen Khulumani Support Group, in der sich Apartheidopfer organisiert haben, setzte sich die Kampagne für eine gesellschaftliche Anerkennung des begangenen Unrechts an die Apartheidopfer und für eine angemessene Wiedergutmachung ein. Hierzu zählten umfangreiche soziale Programme für den Wiederaufbau und die Entwicklung von benachteiligten Gemeinschaften.

...mehr


Südafrikanische Regierung...

3.700 € pro Opfer für jahrzehntelanges Leid?

Apartheidopfer klagen an

afrika süd-Dokumentation 2003

Im Namen der O...

USA: Apartheidopfer klagen...

Internationale Kampagne fordert Streichung de...

BRIEFING ON THE APARTHEID DEBT...

International legal action for apartheid repa...

Entschädigung für Opfer der...

Internationale Kampagne für Entschuldung und ...

KOSA

Die Koordination Südliches Afrika (KOSA) e.V. ist ein bundesweit tätiges Netzwerk, das thematisch hauptsächlich zu Südafrika arbeitet. Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist die Initiierung und Unterstützung von Schulpartnerschaften zwischen Deutschland und dem südlichen Afrika sowie die entwicklungs-politische Bildungsarbeit mit jungen Menschen.

Förderer

KOSA e.V. wird gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst